Geschrieben von:Apple Languages
Datum:June 17, 2020
Posted in:Blog / Informationen / Spaß mit Sprachen / Welches Französisch sprechen Sie?

Welches Französisch sprechen Sie?

Französisch ist so eine vielfältige Sprache und ihre Sprecher beweisen mitunter, dass sie äußerst kreativ sind. Wussten Sie zum Beispiel, dass unterschiedliche Sprecher des Französischen unterschiedliche Wörter zum Zählen verwenden, dass einige von ihnen mit Wörtern aufwachsen, die eine andere Bedeutung als im Standardfranzösischen haben oder dass sie unterschiedliche Redewendungen verwenden, je nachdem, woher sie kommen? Nun, wenn Sie sich mehr über das außerhalb von Frankreich gesprochene Französisch herausfinden möchten, lade ich Sie gerne dazu ein, weiterzulesen.

Mein Name ist Benoît und ich bin ein Student der Übersetzungswissenschaften aus Belgien. Ich liebe Sprachen seit meiner frühen Kindheit und ich finde es schon immer großartig, mehrere Sprachen zu sprechen. Ich möchte meine Leidenschaft für Sprachen mit Ihnen teilen, indem ich über meine Muttersprache spreche: Französisch. Wenn Sie diesen Artikel lesen, werden Sie nicht nur erfahren, wie vielfältig die französische Sprache ist, sondern auch, warum französische Muttersprachler an den sprachlichen Besonderheiten ihrer Region hängen und damit auch warum ihre Sprache eng mit ihrer Identität verbunden ist.

Auch wenn einige der unten genannten Beispiele nicht immer ausschließlich in einem bestimmten Gebiet auftreten, teilen beinahe alle von ihnen die Eigenschaft, dass sie im Standardfranzösischen entweder nicht oder sehr selten vorkommen. Das bedeutet, dass diese speziellen Formen nicht im üblichen Sprachunterricht unterrichtet werden. Ich hoffe, ich kann Ihnen einen Einblick in die Vielfalt meiner Sprache geben und vielleicht sogar den Wunsch in Ihnen wecken, mehr über andere Regionen in der francosphere herauszufinden. Also lassen Sie uns ohne weiteres Aufhebens direkt losmachen. Viel Spaß beim Lesen!

Französisch in Afrika

Heute ist Afrika die Heimat der größten Anzahl an französischsprachigen Menschen auf der Welt – in der Tat leben ungefähr die Hälfte aller Frankophonen, oder Sprecher des Französischen, auf der anderen Seite des Mittelmeeres. Wie Sie aus den folgenden Wörtern und Ausdrücken erkennen werden, macht sein Einfallsreichtum das afrikanische Französisch einmalig.

Être caillou („ein (Kiesel-)Stein sein“)

Diese sinnbildhafte Redewendung wird in westafrikanischen Ländern wie der Elfenbeinküste oder Burkina Faso verwendet. Es wird verwendet, um eine schwierige Situation zu beschreiben.

Être lourd („schwer sein“)

Être lourd heißt wörtlich „schwer sein“. Allerdings kann diese Wendung in Kamerun eine andere Bedeutung haben. Wenn eine Person aus diesem Land jemanden als „schwer“ bezeichnet, möchte sie Ihnen wahrscheinlich mitteilen, dass diese Person reich ist. Interessanterweise könnte man in europäischen französischsprachigen Ländern diesen Ausdruck verwenden, um jemanden zu beschreiben, der nervig ist. In diesem Fall sind sie „schwer“, weil sie entweder etwas sagen oder tun, das jemandem auf die Nerven geht. Das kann zu einem Missverständnis führen, wenn man sich des Unterschiedes in der Verwendung nicht bewusst ist!

Saper („untergraben, schwächen“)

Die Bedeutung dieses Verbs im Standardfranzösischen hat die gleiche Bedeutung wie im Deutschen: jemandes körperliche Kraft zu schwächen oder ihn zu entmutigen. Im Kongo haben die Leute allerdings angefangen, dieses Wort für jemanden zu verwenden, der sehr gepflegt, stilvoll und kultiviert ist. Das spiegelte eine neue kulturelle Bewegung wider, in der Menschen begannen, Erfolg im Leben mit einem guten Stil zu verbinden. Um von dieser neuen Mode zu sprechen, die Haute Couture und bedeutende Marken besonders wertschätzt, wurde ein neues Wort erfunden: sapologie, was im Grunde die Kunst ist, sich elegant zu kleiden. Heute ist diese neue Bedeutung des Verbs saper so beliebt, dass seine Verwendung sich auf alle französischsprachigen Länder in Afrika und auch in Europa ausgebreitet hat!

Toubib („Umgangssprache für Arzt“)

Dieses Wort stammt von dem arabischen Wort ṭabīb, was „Arzt“ bedeutet, wobei toubib die nordafrikanische Variante ist. Dieser Ausdruck fand seinen Weg ins Vokabular des europäischen Französisch dank der Bevölkerung, die aus dem Maghreb nach Europa kam. Es wird heute von vielen Sprechern des Französischen verwendet.

Mal („schlecht“)

In vielen westafrikanischen Ländern kann mal als Synonym zu „sehr“ verwendet werden, sowohl in negativen als auch in positiven Kontexten. Wenn jemand aus Westafrika Ihnen also sagt, dass Sie „schlecht nett“ sind, seien Sie nicht beleidigt: Es ist ein Kompliment!

Französisch in Nordamerika

Französisch spielt eine wichtige Rolle in der neueren Geschichte Nordamerikas, da Franzosen unter den ersten Europäern waren, die Kolonien in den Gebieten des heutigen Kanada und der Vereinigten Staaten gründeten. Diese Erbe spiegelt sich heute in den verschiedenen Formen des amerikanischen Französisch wider, z.b. im akadischen Französisch und im Louisiana-Französisch. Ebenso zeigt es sich in der Tatsache, dass viele Orte in Nordamerika Namen französischen Ursprungs tragen (Newfoundland, Quebec, Vermont, Maine, Illinois, Detroit, St. Louis, Baton Rouge, New Orleans, etc.). Ich werde mich allerdings auf Redewendungen und Wörter aus dem kanadischen Französisch konzentrieren, da es die meistgesprochene Form des Französischen in Amerika ist.

Écœurant („widerwärtig“)

Während Sprecher des Französischen dieses Wort nutzen, um etwas Inakzeptables oder schreckliches Essen zu beschreiben, nutzen französischsprachige Kanadier es tatsächlich, um ihre Bewunderung oder ihr Entzücken auszudrücken! Wenn Sie mit jemandem aus Quebec im Restaurant essen und er enthusiastisch sagt, das Essen sei „widerwärtig“, bedeutet das, dass er es genießt.

Chanter la pomme à quelqu’un („jemandem den Apfel singen“)

Wenn Ihnen zum Beispiel eine französischsprachige Kanadierin sagt, dass ihr bester Freund „ihr den Apfel gesungen hat“, bedeutet das, dass der fragliche Freund sich ihr gegenüber romantisch verhalten hat. Das ist eine sehr typische Redewendung aus Quebec, die andere französischsprachige Menschen wahrscheinlich nicht verstehen werden. Der Ursprung dieses Ausdrucks kommt womöglich aus der Bibel: „Den Apfel singen“ würde damit auf die verbotene Frucht aus dem Garten Eden anspielen. Eine zweite Theorie bezieht sich auf die Folklore Quebecs, die oft mit traditioneller Musik und Festen voller Tänze in Verbindung gebracht wird. Je nachdem, welcher Tanz getanzt wurde, gab es dutzende von Arten, die Hände des Partners zu halten, jede mit einer anderen Bedeutung. Eine dieser Gepflogenheiten bestand darin, die Handfläche des Partners auf sinnliche Art zu berühren. Diese Gepflogenheit erlaubte es beiden Tanzpartnern, ihr gegenseitiges Verlangen auszudrücken. Mit der Zeit verwandelte sich das Wort paume („Handfläche“) in pomme („Apfel“), was den Ausdruck „den Apfel singen“ hervorbrachte.

Avoir les mains pleines de pouces („die Hände voller Daumen haben“)

Die Redewendung „die Hände voller Daumen haben“ hat die selbe Bedeutung wie die englische Wendung „to be all thumbs“ (wörtlich: „voller Daumen sein“, deutsches Äquivalent: „zwei linke Hände haben“). Möglicherweise wurde sie von der englischen Wendung geprägt, da sich das Englische und das Französische in Kanada ständig gegenseitig beeinflussen. Das Äquivalent im Standardfranzösischen wäre avoir deux mains gauches („zwei linke Hände haben“). Das Adjektiv gauche bedeutet übrigens nicht nur „links“; es kann auch verwendet werden, um jemanden, der ungeschickt ist, zu beschreiben.

Passer un sapin/se faire passer un sapin („eine Tanne geben / eine Tanne bekommen“)

Diese Redewendung findet man in verschiedenen Regionen der francosphere, aber sie wird am meisten in Quebec verwendet. Sie verdankt ihre Existenz der Balsamtanne, deren Holz einen sehr geringen Marktwert besitzt. Das liegt daran, dass dieses Holz nicht dauerhaft stabil ist, sodass es letztendlich trocken wird und zersplittert. Deshalb verwendet man diesen Ausdruck, wenn man das Gefühl hat, dass man über Ohr gehauen wurde.

Crisse, câlisse, tabarnak ! („Oh Gott!“)

Französischsprachige Kanadier nutzen diese leicht abgemilderten Flüche – und dutzende anderer Wörter, die als unhöflicher gelten – um ihre Fassungslosigkeit auszudrücken. Diese drei Wörter sind eigentlich abgeleitet von „Christus“, „Kelch“ und „Tabernakel“, deren Bedeutung leicht abgewandelt wurde, um Gotteslästerung zu vermeiden. Jeder Sprecher hat seine eigene Art, verblüfft zu sein, aber diese Ausrufe sind sehr typisch für Kanada und werden in den französischsprachigen Gemeinden dort häufig verwendet.

Französisch in der Schweiz

Schweizer Französisch ist die Sprachform, die im französischsprachigen Teil der Schweiz von ca. 2 Millionen Menschen gesprochen wird. Auch wenn es dem Standardfranzösisch sehr ähnelt, unterscheiden sich einige Wörter und Wendungen. Wie Sie sehen werden, tendieren französischsprachige Schweizer dazu, normalen französischen Wörtern andere Bedeutungen zuzuordnen.

Zahlen

Wie ich bereits erwähnt habe, unterscheiden sich die Zahlwörter etwas, die französische Muttersprachler verwenden, genauer gesagt in Bezug auf die Zehner. Im Standardfranzösischen sind 70, 80 und 90 soixante-dix, quatre-vingt und quatre-vingt-dix wörtlich „sechzig-zehn“, „vier-zwanzig“ und „vier-zwanzig-zehn“. Während allerdings alle Sprachen der Welt das Dezimalsystem nutzen, scheint Französisch diese Logik mit den drei letzten Zehnern vor der Hundert zu unterbrechen. Warum „sechzig plus zehn“ anstelle von „siebzig“ sagen? Und warum ist Französisch die einzige Sprache, die das tut? Um den Grund zu verstehen, müssen wir in der Zeit zurückreisen…

Bevor die Römer kamen, war das Gebiet des modernen Frankreich von keltischen Stämmen bewohnt, die ein vigesimales Zahlensystem nutzten, um zu zählen. Vereinfacht gesagt nutzten diese Stämme ein Zwanzigersystem anstelle eines Zehnersystems wie die Römer. Nachdem ihr Territorium vom Römischen Reich erobert wurde, begannen die Kelten, ein gemischtes System zu verwenden. Das bedeutet, dass sie 30, 40, 50 und 60 folgendermaßen sagen würden: „zwanzig-zehn“, „zwei-zwanzig“, „zwei-zwanzig-zehn“, „drei-zwanzig“ und so weiter. Über die Jahrhunderte hinweg gaben die Leute diese Art zu zählen nach und nach auf, aber Überbleibsel dieses alten Systems finden sich noch immer im heutigen Französisch und diese werden von der Académie française als die Norm angesehen.

Heute nutzen die meisten französischen Muttersprachler auf der Welt soixante-dix, quatre-vingt, and quatre-vingt-dix. Allerdings gibt es Ausnahmen von dieser Regel, da viele französischsprachige Schweizer septante, huitante und nonante verwenden.

Anmerkung: Fast alle Menschen in Belgien, ebenso wie einige Leute in Südfrankreich und Zentralafrika nutzen ebenfalls septante und nonante, aber nicht huitante: Sie sagen quatre-vingt wie die Franzosen. Und da denkt man, dass zählen einfach ist…

Poutzer („putzen“)

Dieses Wort leitet sich direkt vom deutschen putzen ab. Wegen ihrer Nähe zu Deutschland und der deutschsprachigen Schweiz haben französischsprachige Schweizer viele Wörter aus dem Deutschen entlehnt.

Natel („Handy“)

Natel ist einfach ein Wort für „Handy“ aus dem Schweizer Französisch, auch wenn seine Bedeutung nicht sofort offensichtlich ist.

Adieu (Ade!)

Wenn ein Franzose adieu sagt, bedeutet das in der Regel, dass er geht und dass Sie ihn wahrscheinlich nie wieder sehen werden. Französischsprachige Schweizer dagegen sagen adieu, um Leute zu grüßen, wenn man sich in einem informellen Kontext trifft oder aufbricht. Mit anderen Worten, es kann entweder „hallo“ oder „tschüss“ bedeuten, ähnlich dem italienischen ciao. Wenn ein schweizerischer Freund zu Ihnen adieu sagt, machen Sie sich keine Sorgen: Sie werden ihn wiedersehen.

Avoir meilleur temps („bessere Zeit haben“)

Wenn Ihnen ein Schweizer sagt, dass Sie „bessere Zeit haben sollten, etwas zu tun“, meinen sie, dass Sie etwas tun sollten. Diese Redewendung würde vermutlich andere französischsprachige Menschen zunächst verwirren, da sie etwas wie tu devrais faire ceci („du solltest das tun“) sagen würden.

Französisch in Belgien

Lassen Sie uns zum Abschluss über die Art von Französisch reden, die ich am besten kenne: belgisches Französisch. Genau wie Schweizer Französisch unterscheidet sich das Französisch, das in Belgien gesprochen wird, wenig vom Standardfranzösischen, auch wenn es seine eigene einzigartige Färbung hat. Hier sind ein paar Beispiele:

Déjeuner, dîner, souper (jeweils: „Frühstück“, „Mittagessen“, „Abendbrot“)

In Frankreich nehmen Sie Ihr petit déjeuner am Morgen, Ihr déjeuner am Mittag und Ihr diner am Abend ein. In Belgien ist das allerdings etwas anders: Das déjeuner wird am Morgen gegessen, das dîner ist das Mittagessen und das souper ist die letzte Mahlzeit des Tages. Ich sollte außerdem erwähnen, dass französischsprachige Schweizer und Kanadier auch dazu neigen, ihre Mahlzeiten so zu nennen.

Kot („Abstellraum“)

Kot ist ein lustiges, kurzes Wort, das Belgier für „Studentenzimmer“ verwenden. Dieses Wort leitet sich ursprünglich von dem mittelniederländischen cote ab, was „kleines Haus“ bedeutet. Es wird im niederländischsprachigen ebenso wie im französischsprachigen Belgien verwendet und veranschaulicht wunderbar die Tatsache, dass das belgische Französisch einige Wörter aus dem Niederländischen entlehnt hat. Wenn Sie planen, in Belgien zu studieren und ein Studentenzimmer zu suchen, passen Sie auf, nach einem kot zu suchen, wenn Sie die Kleinanzeigen lesen.

Dracher („schütten“)

Das Französische ist sehr kreativ, wenn es darum geht, schweren Regen zu beschreiben – wie in pleuvoir à verse, pleuvoir des cordes, pleuvoir des trombes, pleuvoir à torrents, pleuvoir à seaux, etc. Ich habe sicherlich einige Redewendungen vergessen und ich bin sicher, dass beinahe jede Region in der französischsprachigen Welt ihren eigenen Ausdruck hat, um sintflutartige Regenfälle zu beschreiben. In Belgien und den nördlichsten Regionen Frankreichs sagen wir einfach dracher. Manchmal kann Französisch auch einfach sein.

Avoir bon („gut haben“)

Wenn Belgier sagen, dass sie „gut haben“, bedeutet das, dass sie sich gut fühlen oder einen Moment oder eine Aktivität sehr genießen. Andere französischsprachige Menschen werden wahrscheinlich erraten, was der Belgier meint, aber sie würden das normalerweise nicht sagen; sie würde être bien („gut sein“) oder se sentir bien („sich gut fühlen“) sagen.

Être bleu de quelqu’un (jemandem blau sein)

Wenn Sie „jemandem blau sind“, bedeutet das in Belgien, dass Sie leidenschaftlich in ihn oder sie verliebt sind. In der Tat werden französische Muttersprachler oder Lerner des Französischen diesen Ausdruck wahrscheinlich nicht verstehen, wenn sie nicht mit ihm vertraut sind. Sprecher des Standardfranzösischen würden eher être fou amoureux („jemanden wie verrückt lieben“) oder être raide dingue de quelqu’un („verrückt nach jemandem sein“) sagen.

Französisch macht Spaß

Wir könnten für immer so weitermachen, weil es so viele unverwechselbare und einzigartige Wörter und Ausdrücke gibt, die alle die vielen Facetten des Französischen und seine reiche Geschichte widerspiegeln. Ich kenne nicht einmal alle Eigenarten des Französischen, dass in meinem eigenen winzigen Land gesprochen wird, aber ich bin mir einer Sache sicher: Egal, welches französischsprachige Land Sie besuchen, Sie werden in der Lage sein, mit allen Sprechern des Französischen auf der ganzen Welt zu kommunizieren. Schließlich sind wir alle Teil der francophonie.

Hat Benoits Blog Ihr Interesse geweckt? Sehen Sie sich unsere Französischschulen an und kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie irgendwelche Fragen über unsere Kurse oder Standorte haben oder auch, wenn Sie Hilfe brauchen, Ihren eigenen aufregenden Sprachkurs zu organisieren!