Geschrieben von:Sprachreisen
Datum:July 7, 2014
Posted in:Blog / Standorte / Deutschland / Hamburg / Hamburg No. 4: Meine erste Woche

Hamburg No. 4: Meine erste Woche

Meine erste Woche Deutschlernen in Hamburg habe ich hinter mir und ich muss sagen, dass ich mich wirklich freue morgen wieder in die Schule zu gehen! Ich bin nicht nur überrascht wieviel ich in einer Woche lernen konnte sondern auch wie schnell ich grossartige Freunde gefunden habe!

Meine Klasse besteht aus sehr netten Menschen und Freitagnacht sind wir alle zu der Hausparty unserer schwedisch-iranischen Mitschülerin gegangen, die hier in Hamburg mit ihrem Freund lebt. Wir haben uns zuerst an der U-Bahnstation Barmbek getroffen und nachdem ich einen Taxifahrer – auf Deutsch – nach dem Weg gefragt habe, haben wir die Party schnell gefunden. Nach genau 92 Stufen (wir haben gezählt!) haben wir die Wohnung im Altbau erreicht. Daher war mir der erste Drink der Nacht nur recht!

Wir hatten viel Spass und die Gäste brachten veschiedene Speisen aus ihrem jeweiligen Heimatländern mit. Eines der interessantesten Gespräche hatte ich mit Micheal, dem Chinesen, dessen Import- und Exportfirma sein Studium in Hamburg finanziert. Es stellte sich heraus, dass er Martial-Arts-Trainer ist, den 6. Dan hat und schon seit mehr als zehn Jahren regelmäßig Wushu gelernt. Ziemlich beeindruckend für einen 24-Jährigen! Natürlich wollten wir dann alle, dass er uns ein paar Moves zeigt aber er hat uns dann ein Video gezeigt, welches ein amerikanischen Fernsehteam über ihn produziert hat! Danach sind wir wieder nach St. Pauli gegangen um den Abend im Irish Pub Molly Malone bei netter Livemusik abzurunden.

Samstag sind wir dann zum Duckstein Open-Air Jazzmusikfestival gegangen. Dort gab es exzellentes und preiswertes Essen. Ich hatte ein Steak mit Salat und Flammkuchen. Dazu habe ich Mezzo Mix getrunken (Cola gemischt mit Fanta) – sehr lecker!

Als wir von der Jazzmusik genug hatten haben wir uns die beeindruckende ehemalige Hauptkirche St. Nikolai angeschaut. Die einst prachtvolle gotische Kirche wurde im Krieg fast vollständig zerstört. Die Turmspitze der Ruine jedoch steht immer noch und für 3,00 Euro kann man mit dem Fahrstuhl hochfahren um die Aussicht zu geniessen. Das kann ich Ihnen nur empfehlen! Der Ausblick von dort oben war großartig und ich konnte ein wenig mehr über Hamburgs Geschichte erfahren. Nach einer kurzen Fahrt mit der U-Bahn sind wir zum Cinemaxx am Dammtor gefahren um einen Film zu sehen, allerdings haben wir uns entschlossen lieber heute zu gehen.

Heute morgen hatten wir ein sehr leckeres Brunch nahe der Christuskirche. Das Brunch war typisch deutsch mit Brötchen, Käse- und Wurstplatte, verschiedenen Früchten und hartgekochten Eiern. Ich fande das war mal eine schöne Abwechslung zu dem Rührei und Bohnen, welche ich normalerweise in England esse!

Aber jetzt muss ich meine Hausaufgaben noch erledigen bevor wir alle ins Kino gehen! Ich hoffe wir können uns auf einen Film einigen!

Tschüss!

Peter