Geschrieben von:Students Stories
Datum:August 13, 2017
Posted in:Blog / Informationen / Reisetagebuch / Englischkurs in Liverpool – Tag 1

Englischkurs in Liverpool – Tag 1

Endlich war er da: Mein erster Tag in Liverpool! An diesem Sonntag vor Beginn meines Englischkurses bin ich schon früh aufgewacht, weil ich wegen meiner Reise sehr aufgeregt war. Und wie sagt man doch so schön? „The early bird catches the worm“ (Der frühe Vogel fängt den Wurm)! Ich packte meinen Koffer und stieg in den Zug um 11.30 Uhr. Die Fahrt von Loughborough nach Liverpool dauerte länger als erwartet: Drei Stunden und insgesamt drei Umstiege.

Aber man musste sich keinesfalls langweilen, da sich der Ausblick ständig änderte! Während der längeren Strecken konnte ich mir die Fotos anschauen, die ich am Tag zuvor im Peak District gemacht hatte. Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, sollten Sie unbedingt den Peak District besuchen!

Während der Zugfahrt fand ich außerdem dieses wunderschöne Gedicht von William Wordsworth mit dem Namen „Chatsworth“, welches einem der bedeutendsten Herrenhäuser Englands gewidmet ist. Dieses Herrenhaus befindet sich im Peak District und es war sehr schön, es zu besichtigen.

Es hat sich gelohnt, dieses interessante und bedeutsame Werk der englischen Literatur zu lesen, zu verstehen und zu übersetzen:

Chatsworth – ein Gedicht von William Wordsworth

Chatsworth! thy stately mansion and the pride
Of thy domain, strange contrast do present
To house and home in many a craggy rent
Of the wild Peak; where new-born waters glide
Through fields whose thrifty occupants abide
As in a dear and chosen banishment,
With every semblance of entire content;
So kind is simple Nature, fairly tried!
Yet he whose heart in childhood gave her troth
To pastoral dales, thin set with modest farms,
May learn, if judgement strengthen with his growth,
That not for Fancy only pomp hath charms;
And, strenuous to protect from lawless harms
The extremes of favourd life, may honour both.

In der grünen Landschaft, die an den Fenstern des Zuges vorbeirauschte, hatte es nun angefangen zu regnen. Es hat seine Gründe, warum England das ganze Jahr über so wunderschön grün ist! Ich machte mir nichts aus dem bisschen Regen, denn ich hatte nach ein paar Monaten in Großbritannien das britische Wetter zu verstehen gelernt! Als ich am John Lennon Airport vorbeifuhr, musste ich nicht nur wegen des tollen Namens von Liverpools Hauptflughafen schmunzeln, sondern ich bemerkte auch, dass die schöne Frühlingssonne zum Vorschein kam.

Schließlich erreichte der Zug Lime Street Station. Der erste Eindruck von der Stadt ist atemberaubend. Ich konnte keine große Stadtbesichtigung machen, da ich auf direktem Wege zu meiner Unterkunft im Studentenwohnheim gehen wollte. Die Adresse stand in meinen Reiseinformationen, die mir Apple Languages zugeschickt hatte. Ich musste nun die Schlüssel bekommen, um mein Gepäck in der Unterkunft lassen zu können.

Die Suche nach meiner Unterkunft

Glauben Sie mir, ich bin mehrmals an der Eingangstür des Wohnheims vorbeigelaufen, weil ich es nicht recht glauben konnte, dass das wirklich meine Unterkunft war. Es stellte sich dann aber heraus, dass das Gebäude mit seinem majestätischen Eingangstor und einem Baustil ähnlich dem von alten griechischen Tempeln das richtige war. Ich klingelte und ein überaus freundlicher junger Mann öffnete die Tür und bat mich herzlich herein. Drinnen war es sehr hell und sauber. Die Gemeinschaftsbereiche waren groß und alles war so außerordentlich modern. Es war so viel besser als mein Zimmer in Loughborough! Der nette Kerl, Alex, war sehr lieb; er zeigte mir alles, die Einrichtungen, mein Zimmer (großartig!), die Küche, und gab mir die Schlüssel. Ich konnte es kaum glauben. Wenn man das Wort Wohnheim hört, hat man ein bestimmtes Bild im Kopf, aber das hier war wirklich Luxus!

Erkundungstour durch Liverpool

Ich packte schnell meine Koffer aus und eilte ins Stadtzentrum. Liverpool ist eine typische britische Stadt mit lebendigen Straßen, die voll mit Geschäften sind. Gleichzeitig ist sie aber auch ein seltenes Beispiel für eine klassische und historische Stadt! Liverpool hat sich den Charme und die Lebendigkeit einer alten wichtigen Hafenstadt bewahrt und diese historische Vergangenheit war auch der Grund, weshalb ich das Albert Dock zuallererst erkunden wollte.

Der von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärte neu gestaltete Hafen von Liverpool ist wirklich ein Wunder: Uralte Schiffe im Vordergrund und moderne Gebäude im Hintergrund. Und zudem sind das Maritime Museum, die Tate Gallery und das Beatles Museum alle entlang der atemberaubenden Uferpromenade gelegen. Diese wiederum wird von Bänken und Liebesschlössern, wie man sie auch in anderen großen Städten findet, geprägt.

Das Riesenrad von Liverpool

Dann sah ich das riesige ‘Wheel of Liverpool’. Für Studenten ist es nicht allzu teuer (nur £7.50), also dachte ich nicht lange nach und wagte eine Fahrt! Ein Blick von oben auf die Stadt ist genau das, was ich brauchte, um mich besser orientieren und die einzelnen Stadtteile besser einordnen zu können. Es war außerdem ein guter Ort, um sich nach der langen Zugfahrt zu entspannen und abzuschalten. Liverpool aus dieser Perspektive zu betrachten, ist sogar noch außergewöhnlicher!

Von dort oben kann man vieles sehen, unter anderem:

Die beiden Kathedralen – die anglikanische Christ Church und die Metropolitan Cathedral.

The Three Graces – das Royal Liver Building mit seinen zwei Türmen, die von den Liver Birds, einem Symbol der Stadt, charakterisiert werden, das Cunard Building, in dem die Cunard Steamship Company untergebracht ist, und das Hafengebäude von Liverpool.

Und am Ende konnte ich sogar den Sonnuntergang über dem Meer betrachten. Was will man mehr?

Nach all dem Sightseeing wurde ich allmählich hungrig, also fing ich nach einem kurzen Stopp im Supermarkt in der Nähe meiner Unterkunft an, ein leckeres italienisches Abendessen zu kochen: Risotto! Während des Abends lernte ich nach und nach meine Mitbewohner und zukünftigen Mitschüler an der Englischschule kennen. Sie sind alle sehr nett und freundlich und wollen unbedingt Unterhaltungen auf Englisch führen, um ihre Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern.

Als ich schlafen ging, war ich sehr glücklich und sicher, dass die Woche in Liverpool ausgezeichnet werden würde. Mein erster Tag in Liverpool hätte nicht besser sein können!

Lesen Sie meinen Blogeintrag über Tag 2 hier: Montag in Liverpool

Fiammetta