Geschrieben von:Sprachreisen
Datum:October 16, 2018
Posted in:Blog / Standorte / Griechenland / Athen / „Shut Up and Go” nach Athen!

„Shut Up and Go” nach Athen!

Die Reisebloggerin Jo Franco von „Shut Up and Go” richtet ihr Augenmerk im August auf Athen, die Wiege der westlichen Zivilisation und Geburtsstätte der Demokratie – und Heimat unserer griechischen Sprachschule!

Unsere Partner an der griechischen Schule werden ihr helfen, ihre Epsilons von ihren Omikronen zu unterscheiden und ihr eine Grundlage in einer Sprache mit einer Geschichte zu geben, die mehr als 34 Jahrhunderte umfasst.

Da Jo noch nie Griechisch gelernt hat, ist sie begeistert, die Gelegenheit zu haben, sich selbst zu testen – schließlich gibt es nichts Spannenderes als eine bereichernde Herausforderung!


Ἐὰν ᾖς φιλομαθής, ἔσει πολυμαθής
“Wenn du gerne lernst, wirst du bald voller Lernen sein”.
Isokrates, zum Demonicus 18

Die Stadt erstreckt sich über die Ebene von Attika und empfängt jährlich fast 30 Millionen Touristen – und das aus gutem Grund! Die heißen Sommer und milden Winter sind ideal für Urlauber, während die Architektur und die gebirgige Umgebung sowohl Stadtentdecker als auch Naturliebhaber ansprechen. Athen, das weltweite Synonym für Geschichte, Kunst und Kultur, hat sich von einer lebhaften mykenischen Siedlung zu einer dynamischen, weltoffenen Metropole entwickelt, die 2015 zu einer der besten und europäischen Städte gewählt wurde.

Neben dem klassischen Erbe Athens – den unzähligen Denkmälern, Wahrzeichen und Kunstwerken, die die Stadt schmücken – bietet die griechische Hauptstadt auch eine große Quelle moderner Unterhaltung: 148 Theaterbühnen (mehr als jede andere Stadt der Welt!); mehrere Kinosäle; verschiedene Musikbühnen;  Sommerfestivals und zahlreiche Bars, Geschäfte und Restaurants. Sportfans können das Karaiskakis-Stadion, die Heimat des Fußballclubs Olympiacos, oder das Panathenaische Stadion, eine Nachbildung alter Olympiastadien aus weißem Marmor in Originalgröße, besuchen. Mit Küstengewässern vor den südöstlichen Vororten, die für Schwimmer zugänglich sind, hat die Stadt sogar ihre eigene „Riviera”, perfekt für diejenigen, die ihr urbanes Abenteuer mit Entspannung am Meer verbinden wollen.

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Athen

Die Stadt ist so vielfältig, dass Reisende ermutigt werden, ihre vielen Viertel und Vororte zu besuchen, um einen ganzheitlicheren Blickwinkel zu erhalten. Um in Kunst und Farbwelten einzutauchen , besichtigen Sie Metaxourgeio(1), wo Graffiti an Kunstfertigkeit grenzt und Guerilla-Gartenarbeit eine Gegend erhellt, die einst für ihre Dunkelheit berühmt war. Für ein authentisches Ambiente empfiehlt sich ein Besuch in Monastiraki(2) oder in der Nähe von Kolonaki(3), um die Flohmärkte zu erkunden und die unzähligen Geschäfte und Boutiquen der Gegend zu durchstöbern. Beobachten Sie den Wechsel der Präsidentengarde von Evzones vor dem alten Königspalast – dem heutigen Parlamentsgebäude Griechenlands – auf dem Syntagma-Platz(4), oder nutzen Sie die U-Bahn-Station, um eine von 65 Stationen in Athen und den Außenbereichen zu erreichen.

Musikliebhaber sollten sich auf den Weg in den renovierten Stadtteil Psiri(5) machen, wo Live-Rebetiko der Soundtrack zu Ihrem Abendessen in vielen Restaurants am Straßenrand ist. Für alternative Rockclubs, Vintage-Vinylläden, farbenfrohe Street Art und politisch aufgeladene Wandmalereien – wie die berührende Hommage an Alexander Grigoropoulou, einen Jungen, der 2008 tragisch von der Polizei erschossen wurde – geht es nach Exarcheia(6). Oder, wenn Sie den Fokus auf das Essen legen, machen Sie einen Spaziergang nach Thiseio(7), wo Sie, entlang der von Bäumen gesäumten Seitenstraßen, funky Bistros und gemütliche Restaurants mit Meze-Gerichten und traditioneller Küche finden.

Reisen durch Athen

Die beste Möglichkeit, die Stadt zu erkunden, ist die Nutzung der umfangreichen öffentlichen Verkehrsmittel Athens, die den ganzen Tag über und bis in die Nacht verkehren und einen ungehinderten Zugang zu allen Stadtvierteln im Stadtzentrum ermöglichen. Sie können ein 5-Tage-Ticket für knapp 10 € erhalten, das Piräus – Archarnes – Magula – und – Koropi einschließt. Wenn der Zug nicht das Richtige für Sie ist, können Sie sich für einen Elektro-Trolleybus, eine Straßenbahn oder eine Fahrradtour entscheiden – die aufkeimende Radszene der Stadt hat in einigen Stadtvierteln zu wöchentlichen Gruppenfahrten geführt, die etwas mehr Sicherheit bieten werden als Alleinfahrten (griechische Autofahrer sind bekanntlich etwas unbedacht auf diejenigen, mit denen sie die Straße teilen!). Wenn Sie einen Nachmittag Zeit haben, können Sie auch einen Zug oder eine Straßenbahn nach Piräus(8) nehmen und auf eine Fähre steigen, um eine der Ägäischen Inseln zu erkunden.

 

 

 

 

 

Während ihres einwöchigen Aufenthalts in der Hauptstadt wird Jo einen
Privatstundenkurs besuchen, d.h. sie wird Einzelunterricht von einem der erfahrenen Lehrer der Schule erhalten.

Die Schule bietet Gruppenunterricht an, aber Jo entschied sich für einen Privatkurs, damit sie ihre Kurse an ihren vollen Terminkalender anpassen konnte. Sie wollte auch ihre Lektionsinhalte personalisieren, um während ihres kurzen Aufenthaltes so viel praktische Erfahrung wie möglich zu sammeln. Sie wird sich die Zeit dafür nehmen müssen, denn – obwohl die Sprache streng regelbasiert und daher recht leicht zu verstehen ist, wenn man die Grundlagen einmal verstanden hat – ist die griechische Schrift für diejenigen, die das lateinische Alphabet gewohnt sind, bekanntermaßen schwierig.

Die griechische Sprache

Griechisch wird von mindestens 13 Millionen Menschen weltweit gesprochen und ist eine Sprache mit einer langen und vielfältigen Geschichte. Als Nachkomme des alten, phönizischen Alphabets – das wiederum aus den heute ausgestorbenen linearen A- und B-Schriften stammt – ist die Schrift heute die gleiche wie in der hellenistischen Zeit (323 – 31 v. Chr.!), und ihr sprachlicher Einfluss ist in Latein, Kyrillisch, Armenisch und anderen europäischen Schriftsystemen zu sehen.

Durch die Ausbreitung des antiken Reiches und die Verflechtung der Handelsrouten über Eurasien entstand eine Variante namens Koine, die als lingua franca nicht nur bis über das Mittelmeer, sondern auch bis nach Westasien in der Antike verwendet wurde. Sie war eine Verwaltungssprache im frühen Ägypten und Byzanz und wurde von den christlichen Aposteln verwendet, um das Wort Gottes dank der „Septuaginta” zu verbreiten – der ältesten erhaltenen Übersetzung des Alten Testaments ins Griechische aus dem ursprünglichen Hebräisch.

Die Gardeablösung vor dem alten Königspalast

Athen selbst hatte einen starken Einfluss auf die Sprache des Landes – als die Stadt im Mittelmeerraum an Bedeutung gewann, ersetzte der lokale Dialekt „Attisch” andere Stile und bildete die Grundlage für die griechische Koine. Später wurde das Attische von Puristen bevorzugt, die es als die optimale Form der Sprache empfanden und es daher für administrative Zwecke nutzten, während das eher “volkstümliche”, demotische Griechisch für Poesie und künstlerischen Ausdruck verwendet wurde. Wie viele andere Sprachen hat auch das Griechische jetzt eine “Modern Standard”-Version sowie verschiedene abweichende Dialekte, und es ist diese standardisierte Form, die Jo während ihres Kurses lernen wird.

Jo wird am Strand wohnen und kann während ihres Aufenthalts eine oder zwei ägäische Inseln besuchen und an Aktivitäten teilnehmen, die von der Schule angeboten werden, wie z.B. Besuche lokaler historischer Stätten; Abendessen mit ihren Mitschülern in einem traditionellen,griechischen Restaurant; Filmabende; Kultur- und Geschichtspräsentationen; Wanderungen; Tanzunterricht und Ausflüge zu lokalen Sehenswürdigkeiten wie Delfi, Mykän oder Eipidaurus.

Bleiben Sie gespannt auf das Update zu ihrem Aufenthalt – und wenn einer der oben genannten Punkte Sie zu einer Reise in die griechische Hauptstadt inspiriert hat, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

WAS SIE NICHT VERSÄUMEN SOLLTEN

  • Die „Dromeas” (9)-Skulptur in der Nähe des Lycabettus
  • Über 150 Laternen, Kronleuchter und Lampen, die die Pittaki Straße erhellen(10
  • 4.000 Jahre alte, kykladische Kunst im Goulandris Museum(11)
  • „Cine Paris”(12) – ein Outdoor-Kino im Schatten der Akropolis
  • Das Athener Planetarium(13), eines der größten digitalen Planetarien der Welt
  •  Der Mechanismus von Antikythera – der 2.000 Jahre alte Computer, der im Archäologischen Nationalmuseum (14) ausgestellt ist
  • Jeden Montagabend Streetdancing entlang der Ermou-Straße(15)