Geschrieben von:Sprachreisen
Datum:February 19, 2020
Posted in:Blog / Standorte / Italien / Rom / Lukes Italienischkurs in Rom

Lukes Italienischkurs in Rom

Im folgenden Blogbeitrag geht es um den zweiwöchigen Italienischkurs in Rom von unserem reizenden Schüler Luke.

Wir haben Luke und seinen ansteckenden Enthusiasmus für Sprachen und Reisen durch seinen exzellenten Instagrambeitrag, den er für unsere Zusammenarbeit mit Shut Up and Go gemacht hat, kennengelernt.

Da unsere Schule in Rom 1974 gegründet wurde, feierte sie ihren 45. Geburtstag. Wie Luke selbst festgestellt hat, ist es eine der besten Italienischschulen auf dem Markt. Lesen Sie weiter und finden Sie mehr heraus – und wenn Sie Interesse an einem Kurs in Rom haben, kontaktieren Sie uns!

– Hallo! Mein Name ist Luke und ich schreibe diesen Blog, um alle zu ermutigen, die noch in der Entscheidungsphase stecken ob sie einen Kurs mit Apple Languages machen sollen oder nicht.
Ich habe gerade meinen 2-wöchigen Kurs in Rom abgeschlossen und kann ohne jeden Zweifel behaupten, dass das die zwei schönsten Wochen in meinem Leben waren. Ich habe es schon immer geliebt, fremde Sprachen zu lernen, und durch diese Leidenschaft habe ich auch eine Affinität dafür entwickelt, Menschen aus anderen Ländern kennenzulernen und zu treffen, und genau das hat diese Erfahrung so unglaublich für mich gemacht.

Mein Kurs mit Apple Languages gab mir die Möglichkeit, zwei Wochen in Italien zu verbringen und mit italienischen Mitmenschen zu leben sowie am Unterricht mit Menschen aus ganz Europa, Südamerika, Asien und weiteren Ländern teilzunehmen. Und auch wenn ich nur zwei Wochen dort war, habe ich Freundschaften geschlossen, die ein Leben lang halten werden.

Die Italienischschule in Rom beginnt mit einem Sprachlevel-Test, ich habe also an meinem ersten Tag an einem kurzen Test teilgenommen (mit einem schriftlichen und mündlichen Teil) und wurde anschließend einer A2-Klasse zugeteilt. Meine Ankunft in der Schule hat mich etwas überwältigt, da mir klar geworden ist, dass das Personal im Büro, der Cafeteria und dem Klassenraum nur Italienisch sprach, auch wenn ich nur auf dem A2-Level war. Noch mehr überwältigt hat mich jedoch die Hilfsbereitschaft der Leute, um mich beim Verstehen und Sprechen zu unterstützen.

Der Unterricht beschränkt sich nicht nur auf das Klassenzimmer, denn alle – auch die freundliche Familie, der das Café gehört – an der Schule sind bereit langsam zu sprechen und aktiv zuzuhören. Es ist auch kein Problem, wenn sich hinter dir die Warteschlange etwas staut, da allen bewusst ist, dass du noch am Lernen bist und sie unterstützen dich sogar dabei. Es gab sogar einen Tag, an dem ich zu früh zur Schule kam und in besagtem Café saß, während ich mich mit einem französischen Schüler auf Italienisch unterhalten habe. Als uns die Kellnerin unsere Cappuccinos brachte, sagte sie, dass sie so stolz auf uns ist, dass wir auch in unserer Freizeit an unserem Italienisch arbeiten.

/

Mit den Kursen selbst und ihrer Struktur kann ich nicht zufriedener sein. Die Leute aus meiner Klasse kamen aus Brasilien, Deutschland, Belgien, Japan, Schweden und mehr, die Altersspanne lag bei 16 bis 60 und trotzdem konnten alle dem Unterricht folgen. Ich habe mich immer gefragt wie eine vollkommene Immersion als Schüler abläuft und muss sagen, es ging schneller als ich es mir vorgestellt habe.

Die Lehrkräfte sprechen sehr deutlich und haben immer wieder Gestik und Körperbewegungen genutzt, um uns zu signalisieren was sie meinten, und wenn du doch mal eine Frage hast, ist es immer erwünscht diese zu stellen, noch besser wenn eine andere Person in der Klasse darauf antworten konnte (natürlich auf Italienisch!). Die meiste Zeit bestand der Unterricht aus Gesprächsanregungen, damit wir uns untereinander unterhalten konnten, Videos schauen und das Lernen der Texte von beliebten italienischen Liedern.

Es fühlt sich so an, als ob nicht nur die italienische Sprache gelernt habe, sondern durch die gegebenen Themen auch etwas über die italienische Gesellschaft.

Die Schule organisiert auch die schönsten Aktivitäten! In der kurzen Zeit meines Aufenthalts haben wir mehrere Stadtführungen gemacht, einen Tagesausflug nach Frascati gemacht – wo wir in einer Grotte gegessen und lokalen Wein probiert haben – und einen Kochkurs belegt, in dem ich gelernt habe wie ich Polenta zubereite. Diese Aktivitäten waren eine wundervoller Möglichkeit, die Stadt kennenzulernen, genauso wie die Leute aus meiner Klasse.

Manche meiner engsten Freundschaften aus dieser Zeit habe ich durch die gemeinsamen Aktivitäten kennengelernt, und ich kann bestätigen, dass es nicht besseres auf der Welt gibt, als zu realisieren, dass man durch die Straßen einer fremden Stadt spaziert, zusammen mit Leuten aus fremden Ländern, während alle eine fremde Sprache sprechen. Es ist perfekt, um festzustellen, was für einen Fortschritt du gemacht hast.

Ich denke, ich muss nicht erwähnen, dass ich schon daran plane wieder zurück zu gehen, für einen weiteren (und sehr viel längeren) Kurs. Meine zwei Wochen mit Apple Languages waren mehr als ich mir zu träumen gewagt hatte, sehr viel mehr, und ich kann dir versprechen, dass wenn du dich auch entscheidest einen Kurs zu belegen, dass du das genauso siehst!

– Luke Williams"

Instagrambeiträge von Luke aus Rom:

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Luke Williams (@luke.williams113) on

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Luke Williams (@luke.williams113) on

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Luke Williams (@luke.williams113) on

Extrafotos von Luke: