Geschrieben von:Sprachreisen
Datum:August 1, 2014
Posted in:Blog / Standorte / Italien / Taormina / Italienisch zwischen Mittelmeer und Ätna

Italienisch zwischen Mittelmeer und Ätna

Als ich mein Studium der italienischen Sprache begann, hatte ich nur ein ungefähres Gefühl , dass ich ein Abenteuer anfing. Die wichtigsten Bilder und Vorstellungen in meinem Kopf des italienischen Leben waren allgemein und kurz und waren verbunden mit Film, Kunst und Programmen auf dem History Channel. Später las ich auch ein paar historische Bücher und mein Interesse war geweckt. Nichts davon ist jedoch spornte mich mehr an als eine Gruppe von Italienern, die ich traf: endlich hörte ich die Sprache und beobachtete die Kultur und die Art, wie diese Menschen ihr Leben lebten. Ich war verliebt.

Nach meinem ersten Kauf eines Italienischlehrbuches und sechs langen Monaten und der gelegentlichen Hilfe meiner neuen Freunde fand ich die Möglichkeit eine Studienerfahrung im Ausland zu erleben. Als amerikanischer College-Student brauchte ich Fremdsprachekenntnisse für mein Studium und welchen besseren Weg gibt als die Fächer Kunstgeschichte, Weltgeschichte und Italienisch zu verbinden als über den Atlantik zu springen und einfach in diese Dinge hautnah zu erleben?

Nach einigen Monaten der Planung und Finanzierung war soweit Richtung Sizilien zu fliegen. Fragen Sie nicht warum Taormina, Italien meine endgültige Destination wurde. Vielleicht war es die Art, wie die Stadt auf Website als diese malerische kleine Stadt an den Ausläufern des Ätna und nur einen Kieselwurf vom Strand entfernt gelegen, beschrieben wurde. Ich wusste, hier konnte ich in familiärer, komfortabler und entspannter Atmosphäre so viel italienische Sprache und Kultur wie möglich aufnehmen. Taormina erwies sich als perfekte Wahl um mein Sprachimmersions-Programm zu beginnen: die Freundlichkeit der Menschen, die Einfachheit durch die Stadt zu kommen, der entspannte Strandleben, Wanderungen und andere Ausflüge und die Vielfalt der Kulturen in Taormina von Beginn meines Aufenthaltes.

Ich fühlte mich sofort zu Hause unter den Dozenten, Mitarbeitern und Kommilitonen an der Schule, und im Laufe meines Aufenthaltes wuchsen wir zu einer stabile Gemeinschaft, die sich gegenseitig nicht nur sozial, sondern auch pädagogisch unterstützte. Ich hatte das Glück in der Nebensaison anzukommen: Die Klassen waren klein und alle waren eng befreundet auch die Lehrer und Schüler. Die Lehrer selbst waren phänomenal. Jede Woche bezeichnete wurden wir von verschiedenen Lehrern unterrichtet und so waren wir verschiedenen Lehrmethoden ausgesetzt. Ich hörte verschiedene Sätze und lernte verschiedene Arten des Sprechens kennen. Ich liebte jeden Lehrer in seiner einzigartigen Art und Weise, aber alle hatten immer Geduld, die Fähigkeit, Konzepte zu erklären und Fingerspitzengefühl für die Beibehaltung einer hohen positiven Energie im Klassenzimmer.

Das Personal an der Schule hat mich jeden Tag inspiriert. Hier war alles stressfrei und sie versicherten mir, dass sie alles taten um mit meiner Heimatuniversität zusammenzuarbeiten, damit ich den Schein bekam. Ich hatte das Glück, meinem Traum für drei Monate zu leben!

Katie Smith (USA)