Geschrieben von:Students Stories
Datum:June 11, 2014
Posted in:Blog / Standorte / Spanien / Sevilla / Uno, dos, tres…Flamenco!

Uno, dos, tres…Flamenco!

Spanisch in Sevilla zu lernen war für mich eine Erfahrung fürs Leben! Diese Stadt in dieser tollen Landschaft mit großartigen Wetter ist unglaublich – und überall lauern neue Abenteuer! Ich bin gerade erst aus Sevilla zurückgekehrt und kann einen Sprachaufenthalt nur jedem empfehlen, der nach der wahren Spanienerfahrung sucht!

Mein Stadtführung begann bei der beeindruckenden Kathedrale von Sevilla. Diese ist nach dem Petersdom im Vatikan und der St. Paul’s Cathedral in London die drittgrößte der Welt! Aber ich wollte nicht nur aus der Ferne ein Foto schiessen und daher habe ich den Glockenturm La Giralda erklommen um diese architektonische Wunder näher zu betrachten. Von hier hatte ich eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt und konnte mir auch die Kathedrale nüher ansehen. Als ich nach unten sah konnte ich das Strebewerk der gotischen Kirche bewundern und ich habe auch den wunderschönen Patio de los Naranjos (Innenhof der Orangenbäume) entdeckt. Der Anblick der in der Sonne glänzenden Zitrusfrüchte war den Aufstieg wert wie auch das Geläut der unerwartet lauten Kirchenglocken!

Nach dem Unterricht habe ich oft in einer der vielen Bars im Santa Cruz Viertel tapas probiert. Danach bin ich mit Freunden meist zum Plaza de España gelaufen und habe dort den Nachmittag verbracht. Dieser wundervoll konstruierte Palastkomplex ist von einem Burggraben, wunderschönen Brücken, einem großem Brunnen und komplizierten Keramikfliesen umgeben, die die spanischen Provinzen repräsentieren. Gerade im heissen Sommer von Sevilla ist es sehr entspanned das Rauschen des Wasser im Brunnen zu hören und die Sonne auf den kupferfarbenen Steinen glitzern su sehen.

Eine andere tolle Sehenswürdigkeit ist der La Plaza de America. Dort füttern hunderte Touristen hunderte weisse Tauben direkt aus der Hand! Man kannn vor Ort Vogelfutter kaufen und in Sekunden ist man von Vögeln umringt. Bis zu 15 Tauben sind über meinen Kopf geschwirrt, haben sich auf meine Schulter gesetzt und ihre Schnabel in meine Hand gedrückt. Ich konnte ein paar richtig gute Fotos machen auch von dem umgebenden wunderschönen Garten El Parque de Maria Luisa.

Ich habe es mir zur wöchentlichen Routine gemacht, mir die Flamencoshows der Stadt anzuschauen. Die tollsten Performances habe ich im La Casa de la Memoria in Barrio Santa Cruz gesehen. Ich habe mich auf der Stelle in die gefühlvolle Musik der schnellfingrigen Gitarrenspieler, das laute rhythmische Stampfen der Flamencotänzer und deren poetische Armbewegungen verliebt. Ich habe sogar daran gedacht selbst Flamencostunden zu nehmen!

Ich hätte mir einfach keine bessere Umgebung vorstellen um Spanisch und die spanische Kultur zu erleben als in der Sprachschule in Sevilla. Sie liegt direkt im Herzen der Stadt in einem wunderschönen renovierten Altbau. Der fantastische Innehof ist mit Marmorsäulen umgeben. Obwohl das Gebäude wohl schon sehr alt sein muss ist die Ausstattung allerdings auf dem neuesten Stand! Es gibt überall Klimaanlagen, ein großes Internetcafé, eine Schulbibliothek und sogar eine Dachterrasse von der man eine überwältigende Aussicht über die Dächer von Sevilla hat! Und nicht zu vergessen: hier sind großartige Lehrer!

Die ganze Erfahrung hat mich dazu inspiriert weiterhin mein Spanisch auch in meinem Heimatland den USA zu verbessern. Und eines Tages werde ich nach Spanien zurückkehren!

Matt (USA)